Krankenhausprofil

Kurzdarstellung

Das Krankenhaus ist mit 202 Betten zur Erbringung von Krankenhausbehandlungen auf dem Gebiet der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie unter Einbeziehung der ganzheitlichen Behandlungsmethoden der sogenannten Besonderen Therapierichtungen zugelassen.

Behandelt werden psychosomatische, somatopsychische und psychische Erkrankungen ohne Rehabilitationsbedarf, bei denen die besonderen Behandlungsmittel der stationären Therapie erforderlich sind. Auch somatische Krankheitsbilder werden behandelt, wenn gleichzeitig psychische Erkrankungen in der Behandlung Berücksichtigung finden müssen oder seelischen Faktoren eine wesentliche Bedeutung zukommt (ICD 10 F 54+)

Der somatische Behandlungsanteil basiert auf der Fachkunde der Allgemeinmedizin, der Inneren Medizin, der Neurologie und der Psychiatrie.

Grundlagen der psychosomatischen Behandlungsorientierung bilden gemäß des ganzheitlichen-integrativen Ansatzes auf tiefenpsychologischer Basis, die folgenden Verfahren:

  • Psychodynamische Psychotherapie (PDP-Fokaltherapie - z.B. Janssen, Rudolf, Hoffmann)
  • Systemische Therapie
  • Lösungsfocussierte Kurzzeittherapie (z.B. Steve de Shazer)
  • Traumazentrierte Psychotherapie (Reddemann/Sachsse)
  • Katathymes Bilderleben (Leuner)
  • Problem-Lösungs-Aufstellungen und -Choreographien, Rekonstruktions-Skulpturen, Externalisierungen (z.B. Gunthard Weber, Albrecht Mahr, Virginia Satir)
  • Gruppentherapie und Milieu der „therapeutischen Gemeinschaft“ zur Reflektion blockierender Muster und zur Entwicklung von Lösungsmustern
  • Physio- und Entspannungstherapie, Sport- und Bewegungstherapie
  • Bothmer-Gymnastik (Spacial Dynamics)
  • Künstlerische Therapie, Heileurythmie und Gestaltungstherapien, Musiktherapie
  • Soziotherapie

Das Behandlungskonzept des Krankenhauses Lahnhöhe hat sich seit über 30 Jahren bewährt und seinen Ruf durch Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, des ganzheitlichen Verständnis von Krankheits- und Gesundheitsprozessen (gemäß dem biopsychosozialen Modell) und der praktischen Vertiefung der anthroposophisch erweiterten Medizin erworben. Heute stehen die Besonderen Therapierichtungen (Naturheilverfahren, Homöotherapie, Phytotherapie und Anthroposophische Medizin) in allen Behandlungsbereichen zur Anwendung zur Verfügung.

Wir haben hierzu eine Grafik für Sie eingestellt, wie die Ganzheitliche Sicht in der Psychosomatischen Medizin visuell dargestellt werden kann.

Kostenträger

Gemäß Versorgungsvertrag haben alle gesetzlichen Krankenkassen das Krankenhaus Lahnhöhe als Krankenhaus anerkannt. Es werden nur stationäre Krankenhausbehandlungen durchgeführt. Rehabilitationsbehandlungen erfolgen nicht.

Der Verband der privaten Krankenversicherungen stuft im Einzelfalle das Krankenhaus Lahnhöhe als gemischte Anstalt ein. Die privaten Versicherungen übernehmen nach Einweisung und Kostenzusage die stationären Behandlungskosten.

Therapeutisches Selbstverständnis

Mittelpunkt der Behandlung ist nicht die isolierte Krankheit, sondern die individuelle Persönlichkeit des Kranken unter Berücksichtigung seiner Lebensgeschichte und seiner Entwicklungs- und Gesundungsmöglichkeiten. Dem gemäß tritt an die Stelle eines genormten, rein diagnosebezogenen Behandlungsplanes eine individuelle Anwendung und Komposition der vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten.

Die menschliche Beziehung leitet zum Heilungsgeschehen in dem dafür eingerichteten Begegnungs-, Gesundungs- und Lebensraum. Prozess und Entwicklungsorientierung ermöglichen neben der körperlich-psychischen Wiederherstellung eine Selbstrückgabe im tieferen Sinne.

Fortwährend versuchen wir daher, sowohl inneren als auch äußeren Raum zu schaffen, der einerseits »Schönheit, Geborgenheit und Schutz bietet und andererseits die Fähigkeit zur Auseinandersetzung, zur Besinnung und Kommunikation fördert«. (zitiert nach Ellis Huber)